Skip to main content

Software zum Erstellen / Drucken von 3D Objekten

3D Drucker VergleichIm Gegensatz zu einem üblichen Drucker wird ein 3D-Drucker aber nicht einfach nur angeschlossen und steht bereit. Der Pfad zur erfolgreichen Erstellung von 3D Objekten führt in erster Linie über eine anspruchsvolle 3D Drucker Software, in der die wesentlichen Einstellungen für den dreidimensionalen Druck manuell vorgenommen werden. Dabei muss man auf jeden Fall auch berücksichtigen, dass eine hochwertige Software natürlich mehr Möglichkeiten zur Gestaltung und zur Optimierung des Drucks zur Verfügung stellt. Mit einem simplen Programm reduziert sich die Zeit der Einarbeitung natürlich sehr deutlich, für Anfänger oder zum Ausdruck von unkomplizierten Werkstücken ist das die attraktivere Variante. Bei einigen Modellen aus unserer Top-10 3D Drucker Tabelle ist bereits passende Software enthalten.

Eine gehobene Toleranzschwelle ist in der Praxis für die ersten Druckvorgänge auf jeden Fall erforderlich. Das Resultat hängt in erster Linie von der entsprechenden Einstellung für die Druckstärke, die Temperatur und die korrekte Druckgeschwindigkeit ab, probierfreudige Anwender sind in diesem Bereich eindeutig im Vorteil. Der letzte Punkt hängt mit den Druckobjekten selbst zusammen. Im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Vorlagen, die fast alle kostenlos herangezogen werden dürfen.

Wer jedoch individuelle Objekte herstellen möchte, muss ein solches Objekt mithilfe einer speziellen CAD-Software oder einem 3D-Scanner eigenständig gestalten. Auch dabei sind Anwender mit entsprechenden Vorkenntnissen oder mit der Lernbereitschaft, sich in die speziellen Programme entsprechend einzuarbeiten, wesentlich besser dran.

Bei vielen 3D Druckern werden passende Druckprogramme und Tools bereits kostenlos mitgeliefert. Selbst wer einen günstigen 3D Drucker kaufen möchte, bekommt nicht selten Gratis-Drucksoftware, mit der man zumindest einfache Modelle am PC entwerfen und letztlich ausdrucken kann.

Ähnliche Beiträge